TWENTY.FIFTEEN (DANCE.MUSIC.THEATRE)UA

 

in Koproduktion mit der Schauburg München, dem Goethe Zentrum/Zimbabwe German Society Harare, der Alliance Française de Harare, der Faculty of Arts/University of Zimbabwe, dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und AFRICTIONS – Captured by Dance Festival für zeitgenössischen Tanz aus Afrika

Textentwicklung von Olufemi Terry (Original für KUENDA)
Choreographie Olivia Marinoni – Antonio Bukhar
Regie Atif Hussein
Idee, Ausführende Produktion und Dramaturgie Cindy Jänicke
Musik Hope Masike – Kilian Unger – Mubirigwe Ronald Kibirige – ProBeatz
Tanz Maylene Mountford – Pascale Firholz – Yeukai Zinyoro – Antonio Bukhar – Kelvin Campbell – Rockey Lionel Tanaka
Schauspiel Tafadzwa Hananda – Tobias Schulze
Kostüme Fatsani Gladys Kulera
Spielfassung Cindy Jänicke – Atif Hussein – Tobias Schulze

Premiere 19. September 2014, Harare, weitere Gastspiele in 2015: Schauburg München, Hebelhalle Heidelberg, Schwankhalle Bremen, Junges Ensemble Stuttgart,

Mit Tanz, Schauspiel und Musik erzählt das interkontinentale Künstlerkollektiv KUENDA productions eine treffend im Heute verankerte Geschichte von Jugendlichen in, aus und zwischen Simbabwe und Deutschland. »Wer ist, was will die junge Generation?« Ob aus Townships, Eliteschulen, Mittelschicht oder Brennpunktvierteln – virtuell reisen sie über den ganzen Erdball. Wie ist es im Konkreten? Als Ein- oder Auswanderer, Kind bi-nationaler Eltern, Pendler zwischen Welten oder stets am selben Ort Lebender? Was trennt, was verbindet? Was passiert emotional und was mit der eigenen Identität? Der Text von TWENTY.FIFTEEN verarbeitet vielstimmige Antworten.

KUENDA productions, über ein Dutzend Akteure aus verschiedenen Genres, kreiert blitzlebendige multiästhetische Ereignisse. So wie Jugendlich sich mit Elementen aus unterschiedlichsten Herkunftskontexten ihre eigenen Kulturen »bauen«, setzen die Künstler ihre Medien für das gemeinsame Werk ein. Urbane Moves und Styles, zeitgenössische Tanzkunst, Sounds, Gesang, Live-Musik, vokales Beatboxing, Schauspiel und Stand-Up-Comedy fügen sich zu einem narrativen Resonanzkörper der Erlebnisse und Stimmungen des Wanderns zwischen den Kontinenten.

Tina
“You don’t know any Zimbabweans. You came here with all your German ideas. You’re not interested in what people here need. You don’t know anything about their hopes, their feelings, about their struggles, their love and their culture. You know what, Greta, I don’t want to become just another German expat here in Harare. Like you! Too clueless to be aware of your own racism.”

“Judge knows about Cambridge, knows about chances, knows about all the possibilities that could be there after studying abroad. Since the night at the arts center with Tina his mind was spinning around. He can not imagine to leave his family, the fear of losing his home, his roots, his life stopped him from sending the papers in. He is struggling with the idea, that this world “abroad” could change him, could make him another person or even could make him leave his country forever.”

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG von Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Goethe-Institut München, Deutsch-Französischer Kulturfond, Jibilika Dance Trust, Auswärtiges Amt.

Pressestimmen:
Wie kriegt man die Generation „twenty.fifteen“ ins Theater? (Tanznetz.de)
Was bewegt Jugendliche in München und Harare? (Abendzeitung, München)
Suche nach Identität endet nie. (Stuttgarter Nachrichten)
Twenty.Fifteen comes to HIFA (Newsday Zimbabwe)
KUENDA goes to Germany (Herald Zimbabwe)
Nations unite in youth drama (The Zimbabwean)